Wissen, wo es langgeht

Die Regeln der Rechtsanwaltshaftung werden seit jeher von der Rechtsprechung der Gerichte, insbesondere der Judikatur des Bundesgerichtshofs, geprägt. Ein Rechtsanwaltshaftungsgesetz gibt es nicht. Unter welchen Umständen ein Rechtsanwalt seinem Mandanten auf Schadensersatz haftet, richtet sich in erster Linie nach den konkreten Pflichten des Rechtsanwalts, die in dem zwischen ihm und seinem Mandanten geschlossenen Rechtsanwaltsvertrag begründet sind. In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH – zuständig ist dort der IX. Zivilsenat -  einen umfassenden Pflichtenkatalog entwickelt, den der Rechtsanwalt aus dem vertraglichen Versprechen, das er seinem Mandanten gegeben hat, beachten muss. Sei es, dass er die geltenden Gesetze und einschlägigen gerichtlichen Entscheidungen kennen muss, sei es, dass er seinen Mandanten auch ungefragt zu bestimmten Themen aufklären muss, sei es, dass er den für die rechtliche Beratung relevanten Sachverhalt beim Mandanten gründlich ermitteln muss oder sei es, dass er seinen Mandanten stets auf den sichersten und gefahrlosten Weg zum angestrebten Ziel führen muss. Dies nur einige einfache Beispiele aus dem umfangreichen „Pflichtenheft“ des Rechtsanwalts.

Die Erfahrung zeigt, dass der betroffene Mandant seinen Rechtsanwalt in der Regel zunächst selbst und ohne Rechtsbeistand mit dessen fehlerhaften Beratung und dem draus entstandenen Schaden konfrontiert. In den Reaktionen des Rechtsanwalts oder seiner Versicherung finden sich dann regelmäßig Einwendungen, auf deren Grundlage begründet wird, weshalb der Schadensersatzforderung des Geschädigten nicht abgeholfen wird. Die Rede ist dann beispielsweise von einem Mitverschulden des Mandanten oder (besonders häufig) von einem fehlenden Beratungsauftrag, von nicht oder nicht rechtzeitig dem Rechtsanwalt gelieferten Informationen, von betrügerischem Verhalten des Mandanten oder von der Verjährung seiner Ansprüche, von Fehlern der Gerichte und Behörden oder von Fehlern anderer Rechtsanwälte, von der fehlenden Ursächlichkeit des Beratungsfehlers für den eingetretenen Schaden oder aber es wird behauptet, eine Beratung sei selbstverständlich erbracht worden und der Schlechterfüllungsvorwurf wird gänzlich in Abrede gestellt. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.  

Was ist von diesen meist in einem Gewand aus Rechtsprechungs- und Fachliteraturzitaten erhobenen Einwendungen zu halten ? Für eine erste Orientierung des geschädigten Mandanten soll an dieser Stelle ein Glossar sorgen, in welchem relevante Begriffe im Zusammenhang mit der Haftung der Rechtsanwälte in einer für Laien möglichst verständlichen Sprache unter Hinweise auf entsprechende Gerichtsentscheidungen erläutert werden.

Das vorliegende Angebot von RECHTSANWALTSHAFTUNG.DE kann keine professionelle Rechtsberatung ersetzen, denn jede Fallgestaltung ist einzigartig, stets kommt es auf Details an, deren Relevanz für seinen „Fall“ ein Laie ohne weiteres nicht zu erkennen vermag. RECHTSANWLTSHAFTUNG.DE bietet an dieser Stelle also keine individuelle Falllösung, sondern lediglich eine erste Orientierung anhand von Beispielen aus der Rechtsprechung.

Eine dem Einzelfall gerecht werdende Rechtsberatung kann nur durch einen Rechtsanwalt erbracht werden. RECHTSANWALTSHAFTUNG.DE weist an dieser Stelle darauf hin, dass in Haftungsfragen gegen den Rechtsanwalt in der Regel Fristen laufen, deren Versäumnis dem geschädigten Mandanten rechtliche Nachteile bringen kann.